DSGVO Bußgeld-Simulator

Am 14. Oktober 2019 haben die Datenschutz-Aufsichtsbehörden ein Verfahren vorgelegt, welches eine nachvollziehbare, transparente und einzelfallgerechte Bußgeldzumessung garantieren soll. Berechnen Sie unverbindlich ein simuliertes Bußgeld, sehen Sie, welche Faktoren sich gegenseitig beeinflussen.

[CP_CALCULATED_FIELDS id="7"]

Erläuterungen

Das Bußgeld wird aus einem Tagessatz des wirtschaftlichen Grundwerts gebildet und mit der Schwere der Tat multipliziert.

*Ab einem Umsatz von mehr als 500 Mio. Euro wird der tatsächliche Umsatz zur Berechnung herangezogen.

Ein formaler Verstoß gemäß Art. 83 Abs. 4 DSGVO liegt beispielsweise vor, wenn gegen Pflichten aus technischen und organisatorischen Maßnahmen verstoßen wird [vgl. Art. 8, 11, 25 bis 39, 42, 43 DSGVO].

Ein materieller Verstoß gemäß Art. 83 Abs. 5, 6 DSGVO liegt  beispielsweise vor, wenn die Rechte von Betroffenen oder die Anweisung einer Aufsichtsbehörde missachtet werden [vgl. Art. 5, 6, 7, 9, 12 bis 22, 58 DSGVO].

Welcher Faktor für welchen Verstoß die Aufsichtsbehörden zugrunde legen, ist derzeit nicht bekannt. Unser Vorschlag: Faktor 2 für einen leichten bis mittleren formalen Verstoß und Faktor 4 für einen leichten bis mittleren materiellen Verstoß.

Das simulierte Bußgeld kann nach Art. 83 Abs. 2 DSGVO von der Aufsichtsbehörde vermieden, vermindert oder erhöht werden. Im Simulator werden beispielhaft Vorsatz unterstellt ([lit. b] Sie schätzen ja ein mögliches Bußgeld) und etwaige einschlägige frühere Verstöße [lit. e] berücksichtigt.

Das Bußgeld wird keinesfalls 2% des weltweit erzielten Jahresumsatzes oder 10 Mio. Euro bei formalen bzw. 4% des weltweit erzielten Jahresumsatzes oder 20 Mio. Euro bei materiellen Verstößen übersteigen.


Weitere Informationen

Eine Übersicht schon verhängter Bußgelder in Europa finden Sie auf dem GDPR Enforcement Tracker auf http://www.enforcementtracker.com

Pressemitteilung der Datenschutzkonferenz: „Konzept der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder zur Bußgeldzumessung in Verfahren gegen Unternehmen“ vom 14.10.19. Hierauf beruht unser Bußgeld-Simulator.

Dieser Bußgeldsimulator ist keine Rechtsberatung im Sinne des §§ 2, 3 und 5 RDG. Die Simulation erhalten Sie unter Ausschluss jeglicher Haftungsansprüche. Es wird keine rechtliche Bewertung vorgenommen. Der Simulator ist ausschließlich da, Verantwortliche und Betroffene zu informieren.


Datenschutz ist Vertrauenssache

pe